Jack True 2 - basis.eagate.de

Sie sind hier: Home » Exit from the Matrix » Jack True 2

Jack True  2

Ein Artikel indem Jon Rappoport Jack True interviewt.

Unvollendet,  hier nur bis Seite 7 (von 98)

 

The  MATRIX Revealed

 

Band 1:

Interview von JACK TRUE

durch JON RAPPOPORT

 

JON RAPPOPORT

Interviews  (Teil 2 von 3]

 

Kapitel 1

 

 22. November 2002

 

Jack lehrte mich viel über die Schwächen und Tricks der Mainstream Psychologie. Er zeigte mir auch, dass ein wahrer Abenteurer in den Bereichen des menschlichen Bewusstseins  enorme Methoden entdecken und  gewaltige Ergebnisse erzielen konnte. Hier ist ein Gespräch mit Jack, kurz bevor er Los Angeles verließ und  in die östlichen Vereinigten Staaten zog, wo er  unter  meiner Meinung nach verdächtigen Umständen starb.. Dies ist ein  Gespräch über seine früheren Tage und wie sein  Interesse an Hypnotherapie entstand..

Und über andere Dinge

.

Mit Jack gibt es immer "andere Dinge." Jack sagte einmal mir, "Ich  sorge mich nicht, ob Sie mit mir übereinstimmen. Vielleicht kommen Sie  zu einer  entgegengesetzten Meinung, so lange Sie aber meiner Meinung FOLGEN , werden Sie  etwas herausfinden  und das wird Sie zum folgenden Schritt führen."

 

Q: (Jon Rappoport) Warum wurden Sie anfangs an  Hypnose interessiert?

 

A: (Jack True) Da gibt  viele Gründe. Aber  ich hatte eine Frage: Warum  konnten  Menschen überhaupt hypnotisiert werden ?

Q: Was meinen Sie?

A: Warum ist es so , dass Menschen ihre bewusste Wiilenskraft  vorübergehend aufgeben wollen?

Q: Ich verstehe.

 

A: Ich, meine es ist im Schema der Dingen nicht unvermeidlich, dass ein Mensch in dieses Gebiet gebracht werden kann, wo sein eigener Wille für einige Zeit aufgehoben wird. Aber das so ist es in der Hypnose wenn sie  gut läuft.

Q: Welche Antwort hatten Sie?

A: Sie wollen gleich zum Grund der Antwort  kommen?

Q: Sicher.

 

A: OK. Nach mehreren Versuchen und Unterbrechungen kam ich zurrfolgenden provisorischen und vorläufigen Hypothese.. Die meisten Menschen wollen ihren Willen an eine andere Person hingeben. Sie wollen diese Erfahrung. Sie warten sozusagen darauf. Es sehen das als  Teil ihres  Lebens  - wie ins Kino gehen oder an den Strand oder Fallschirmspringen

Q: Sie wollen sich hingeben.

A: Nicht immer, und nicht notwendigerweise häufig, aber doch.

Q: Und das ist so weil…..?

 

A: Sie denken, dass etwas Gutes dabei herauskommt

 

Q: Sie denken, dass sie  ein Geheimnis herausfinden werden?

 

A: Exakt. Das ist eine  sehr grundsätzliche Idee. So wesentlich, dass die Leute dazu neigen, es zu übersehen. Sie könnten es die Quellen des Glaube an die Jugend nennen.

 

Q: Erklären Sie das.

 

A: Sie durchsuchen den Dschungel nach der verlorenen Quelle und Sie hacken  sich den Weg durch das Dickicht frei  und Sie erdulden Ungeziefer und Schlangen und alle Sorten von Unannehmlichkeiten, und versuchen ihr Bestes zu geben, um zu versuchen ihre eigene Willenskraft in Richtung des fabelhaften Zieles zu bewegen - - und dann, was...?  Dann, wenn Sie schließlich die Quelle finden, dann geben Sie sich ihr hin. Sie trinken und baden im Wasser, und Sie lassen diese  auf sie einwirken.

 

Q: Und das ist wie hypnotisiert zu werden?

 

A: Ja das ist es. Sie suchen nach etwas was ihre Willenskraft, ihre normalen Prozesse und ihren normale Drang zu bekommen was sie wollen,  überwältigt.

 

Q: Wie die Einnahme eines Rauschgifts.

 

A: Genau Wie die Einnahme eines Rauschgifts. Sie leben für den Augenblick, indem das Rauschgift Sie vereinnahmt und Ihre Körperchemie ändert und Sie in eine andere Gemütsverfassung bringt.

 

Q: Versuchten Sie, diese Idee über  Hypnose Fachleuten zu erklären?

 

A: Ich versuchte es. Es war wie zu Steinen zu sprechen. Ich war von ihrer  ganzen Teilnahmslosigkeit betroffen. Die Leute dachten dass ich entweder offensichtliches erklärte oder auf Abwegen war.. Ein Mann an der Rockefeller Universität in New York sagte mir, dass ich verrückt sei. Ein Professor an UCLA sagte, dass ich  keinen guten Studenten abgeben würde, weil  ich ein zu einfacher Geist war.

 

Q: Wie nahmen Sie diese Zurückweisungen auf?

A: Sie überzeugten mich, dass ich auf der richtigen Spur war. Das war ein Grundsatz von mir. Wenn die Autoritäten  sagten, dass ich verrückt  war, hatte ich wahrscheinlich Recht.

 

Q: Was  etwas über Ihre Ausdauer schon im frühem Alter aussagt.

 

A: Ich denke so.

Q: Fahren Sie fort.

 

A: Ich wurde immer mehr  durch diese Idee angeregt.  Die  Leute wollen ultimate Erfahrungen oder Illuminationen und sie glaubten, dass diese Erleuchtungen  infolge ihrer Übergabe an etwas anderes kommen würden.

 

Q: Als Resultat ihrer Übergabe ihrer Willenskraft und ihrer Wahrnehmung der Realität. 

 

A: Ja. Das stimmt.. Aber nochmals, warum ist das so ? Warum funktionieren  Menschen, im Großen und Ganzen auf diese Weise? Anstatt diese menschliche Neigung als völlig normal anzusehen sah ich sie als eine Art Diamant an,  den es  zu untersuchen und ringsherum  von allen Seiten anzuschauen galt.

.

Q:Ich fange an zu verstehen….

 

A: Nehmen Sie als Beispiel einen Vergnügungspark. Sie sehen Leute Bälle auf Puppen werfen um einen Plüschbär zu gewinnen, aber die beliebtesten  Attraktionen  sind Fahrten auf riesigen Berg-Und-Tal-Bahnen - weil sie  Sie an einem Punkt überwältigen, sie bringen sie dazu  Ihre "normale" Gemütsverfassung an eine anderen "Enthüllung"  zu übergeben - dieses  geworfen werden  in eine andere Wirklichkeit, in eine  spezielle Wirklichkeit gezwungen  werden, wo Ihre normale Wahrnehmung in den Hintergrund tritt.

 

Q: Wie Hypnose.

 

A: In meinen frühen Tagen, als ich lernte, wie man Leute hypnotisiert, fand ich, dass ich sehr gut darin war, weil ich völlig überzeugt war, dass Leute in eine Trance gebracht werden wollten. Sie standen Schlange um ihre  Willenskraft zu übergeben. Ich wusste das in meinem tiefsten Inneren.

 

 Und ich fand ich instinktiv eine Weise um ihnen genau das  zu geben, was sie wollten. Ich dachte  nie, dass ich ein inneres Gesetz  übertrat  nach dem  sie lebten. Die tiefere Regel war: Hypnotisieren Sie mich; nehmen Sie mir meinen Willen weg.

 

Q: Verstanden. Es war eine Art Vergnügen für sie.

A: Übernommen zu werden.

Q: Das, gilt natürlich für -

A: Fast alles. Fangen Sie mit dem Fernsehen an und arbeiten sie von dort aus weiter:

 

Q: "Lassen Sie das Rauschen des Ozeans mich bewegen, und die Sonne auf mich herab brennen. Was ist daran falsch?

 

A: In meinen frühen Tagen dachte ich nicht  daran dass  irgendetwas Falsches daran sei. Ich kooperierte nur mit dem tieferen Gesetz.

 

Q: Wie weit kamen sie damit?

 

A: In einigen Fällen, den ganzen Weg. Wenn eine Person eine neue Meinung über das Leben wollte, eine Meinung, von der sie dachte, dass sie besser sei als  etwas anderes , was sie  selbst vollbringen  konnte, dann war ich da um es ihr zu geben. Das war mein Job. Bei Dingen das Innere nach außen zu drehen und ein besseres, positiveres Thema in ihren  Leben zu installieren.

 

Q: Und Sie waren damit zufrieden.?

 

A: Einige Zeit. Ich weigerte mich zu denken, dass es irgendetwas Besseres gab. Zum Beispiel behandelte ich eine Kleptomanin, eine Frau, die nicht aufhören konnte zu stehlen. Sie sagte mir, dass sie alles versucht hatte,  um davon loszukommen aber nichts funktionierte. So führte ich sie in Trance  und versuchte, bei ihr eine neue Ansicht zu installieren die nicht verlangte zu stehlen. Ich versuchte, ihr eine bessere Gemütsverfassung in allgemeiner Hinsicht zu geben, indem  ihr positive  Suggestionen , über lange Zeit applizierte, während sie unter Hypnose  war

5

Q: Wie funktionierte dass?

 

A: Sie liebte die kurzen Perioden unter Hypnose als sie ihre eigene Willenskraft auf gab. Es war wie ein Urlaub für sie  Aber schließlich brach alles aus seinem eigenen Gewicht zusammen, und sie war zurück im vorigen Zustand.

Q: Was schlossen Sie daraus, dass Ihre Anstrengungen vergeblich waren?

 

A: Ah, jetzt kommt der interessante Teil. Zuerst  nahm ich dass ich sie nicht richtig hypnotisiert hatte. Das war dumm. Ich hatte das gut gemacht. Dann entschied ich, dass ich versagt hatte, weil ich  diese neue Ansicht  die ich bei  ihr "installierte" nicht an einem Grundteil ihrer Persönlichkeit "installiert" hatte. Meine "importierte" neue Persönlichkeit" hatte kein Fundament; sie schwamm im See ihres Geistes wie eine Insel, und schließlich wurde sie durch ihre stärkeren Impulse überwältigt.

 

Q:Mit anderen Wörtern -

 

A: Mein Versuch einer Bewusstseinskontrolle erreichte keine tief genugen Wurzeln in ihr.

So ging ich zurück und studierte die ganze Information über die CIA von neuem.

 

Q: Aus einer neuen Perspektive.

A: Ja. Weil ich zugeben musste, dass ich Bewusstseinskontrolle ausübte, pur und gewöhnlich. Ich musste das zugeben.

 

Q: Das machte sie nicht glücklich.

A: Überhaupt nicht.

 

Q: Also was sahen Sie, als Sie die CIA Daten wieder studierten?

A: Das offensichtliche, vermute ich. Sie verwenden Schmerzen. Sie arbeiten mit Zwang. Sie arbeiten mit Verhaltensmodifikationen im reinsten Sinn. Sie fügen die Suggestionen ihren "Patienten" bei, indem sie sie zwingen, ihre eigenen Persönlichkeiten aufzugeben worauf sie dann neue Persönlichkeiten installieren.

Q:Sie  versuchen die Leute dazu zu bringen ihren eigenen Willen aufzugeben.

 

A: Richtig. Aber der Grad der Kapitulation - sie wollen diesen Grad  ganz und vollendet machen. Es ist sehr primitiv, wenn Sie darüber nachdenken. Sie setzen jemand in ein Zimmer, und Sie stellen eine Mahlzeit auf einen Tisch am anderen Ende des Zimmers, und jedes Mal, wenn die Person ihren Stuhl verlässt um zur Nahrung zu kommen schlagen Sie ihr mit einem Hammer  auf den Kopf  und setzen sie in ihren Stuhl zurück. Sie wollen, dass er sein elementares Nahrungsbedürfnis völlig aufgibt. Und DANN hypnotisieren Sie ihn und sagen ihm, dass er rohe Küchenschaben für das Abendessen liebt. Diese Art von Dingen.

 

Q: Mit anderen Worten sie gehen  weiter bei der Übergabe des Willens einer Person als die Person selber gehen will

A: Ja.

6

Q: Also , nachdem Sie dieses ganze Bewusstseinskontrolle-Material nachprüften, was entschieden Sie dann?

 

A: Dass ich ein Verfahren   finden wollte um Hypnose, ohne Suggestionen zu verwenden

 

Q: Gut., lassen sie uns  zur  Idee zurück kommen, dass eine Person ihren Willen übergeben will, um eine ultimate Erfahrung zu haben - minus dabei den Hammer auf den Kopf zu bekommen.

A: Das ist es gerade. Sehen sie es nicht?

Q: Worüber sprechen Sie?

 

A: Dieses Gefühl, dass eine Person ihren Willen  übergeben will, woher kommt das?

Es kommt aus vorigen, vergangenen Erfahrungen, wo sie sich selbst belehrte  - oder andere sie überzeugten - das Willenskraft  frustrierend ist, und sie nicht dorthin bringt wohin sie im Leben gehen wollte. Die Person hat sich bereits  einer Bewusstseinskontrolle unterworfen oder  ist unterworfen worden. So sucht sie nach einem anderen Weg und sie wählt  DIE ÜBERGABE DES WILLENS aus. Es gibt viele Stellen in der Kultur wo dieser  Unterricht stattfindet.

Q: Wie fühlten Sie sich, als Sie zu diesem Schluss kamen?

A: Zuerst niedergedrückt, dann begeistert.

Q: Warum begeistert?

 

A: Weil es offensichtlich für mich wurde, dass eine Person selbstständig ohne den Bewusstseinskontrolle-Faktor  ihren  eigenen Ausblick auf das Leben ERFINDEN und dadurch ihre Absichten erreichen konnte. Und Hypnose, wenn sie  überhaupt irgendeinen Nutzen haben sollte, sollte irgendwie an diesem großen Unterfangen teilnehmen.

Q: Wenn Sie sagen, " ihren eigenen Ausblick erfinden…. "-

 

A: Ich meine nicht die Vergangenheit ausblenden und zu einem lächelnden Roboter werden. Ich meine keine schrecklich grotesk grinsende Maske des Positiven Denkens. Ich meine etwas viel reicheres und volleres.

 

Q: Wie kann Hypnose einer Person bei dieser Arbeit helfen, wenn Hypnose darin besteht eine Person dazu zu bringen ihren Willen aufzugeben und die Suggestionen des Therapeuten zu akzeptieren?

 

A: Das war die Frage. Ich war begeistert, weil es eine sehr bedeutende  Frage war, die meine zukünftige Arbeit bestimmte.  Die Lage wurde mir nun klar.. Mein Job war es , eine "Wissenschaft" zu verwenden die nur  von der Übergabe des Willens handelte und sie zum  entgegengesetzten Zweck anzuwenden.

 Mein Job war es, Hypnose zu etwas zu machen, das den Willen stärker machen konnte. Mein Job war, Leuten zu helfen, auf einem tieferen Niveau an sich selbst zu arbeiten.. An der Oberfläche schien es, als ob diese Aufgabe unmöglich sein würde. Aber das war mir gerade recht. Ich liebte immer Paradoxien. Ich fühlte mich zuhause im Paradoxen. Geben Sie mir ein Säge und sagen Sie mir, dass ich eine Weise finden muss, Bilder damit zu malen, und ich bin glücklich. Ich bin aus der Eintönigkeit heraus. Ich bin zuhause.

 7

Q: Nun, wenn  ich mich nicht täusche war , das  die Zeit, als sie von der CIA kontaktiert wurden.

 

A: Einige dieser  Zeiten. Sie interessierten sich für einige Patienten von mir. Irgendwie hatte  es sich herumgesprochen dass ich  diesen Leuten auf bestimmten Gebieten  geholfen hatte. Einer war ein Athlet. Er zeigte viel mehr Ausdauer.

Q: Was wollte der CIA, von ihnen?

 

A: Zuallererst erhielt ich einen inoffiziellen Besuch. Ich habe keine Ahnung, ob dieses Treffen absichtlich geschah. Sie sagten nicht, "Hallo, wir kommen vom CIA," aber ich war  im Stande zwischen den Zeilen zu lesen. Ziemlich sicher waren diese Leute vom CIA oder von CIA Auftragnehmern, die auf dem Gebiet von "Leistungserhöhungen" arbeiteten. Sie wollten wissen, wie ich meine Arbeit tat, und warum ich glaubte erfolgreich zu sein. Sie hofften, einige meiner Aufzeichnungen sehen zu können.

Q: Was erzählten Sie ihnen?

A: Daran war ich nicht interessiert.

Q: Das war alles?

 

A: Es war mein erstes Treffen Angesicht zu Angesicht mit  dem kalten Fisch. Ich  plante meine Antwort nicht. Ich fand nur, dass ich sie nicht mochte. Sie kamen mehrere Male im Laufe der Jahre zurück. Ich spielte meine Ergebnisse herunter und spielte grundsätzlich einen Kerl, der ein kleines bisschen ein Spinner war.

 

Q: Sie wollten Ihre Ergebnisse , weil sie versuchten, Soldaten mit grösserer Ausdauer  zu entwickeln?

A: Zuerst. Dann denke ich, dass sie  an anderen Sachen interessiert wurden. Meiner Arbeit daran Wahrnehmung ohne Drogen zu verbessern.. Sehen Sie, diese Kerle versuchen, auf der Höhe von allem zu sein. Ich  versuche nicht zu prahlen, aber diese Kerle sind grundsätzlich kleinere Talente, die versuchen  größere Talente zu kontrollieren. Sie sind wie die Versager in der High School die die Produzenten in Hollywood werden und versuchen die Stars zu kontrollieren. Es ist einfach krankhaft.

 

Q: Wie schafften Sie es , grössere Ausdauer zu erzielen?

 

A: Ich werde Ihnen eine sehr kurze Version erzählen.  Sie versetzen eine Person in eine sehr leichte Trance - was ein Trick an sich ist, obwohl Leute nicht so denken - und dann lasen Sie die Person eine Welt erschaffen in der Ausdauer eine verfügbare Qualität ist.

 

Q: Das ist ein wenig unbestimmt.

 

A: Ich gebe ihnen nur eine Zusammenfassung. Das Kernprinzip ist in die richtige Art der leichten Trance, in der  die Wahrnehmung einer Person von unnötigen Ablenkungen und "Radiostationen im Kopf" geklärt wird.  DANN kann sie alle Sorten von positiven Qualitäten schaffen und ein Gefühl davon bekommen wie sie funktionieren.